Beethoven-Duo Wien

Das Beethoven-Duo Wien wurde anlässlich des großen Beethoven-Jahres 2020 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt Werke für Violoncello und Klavier des Bonner Meisters in ihrer Gesamtheit zu interpretieren.

Thomas-Michael Auner und Maximilian Flieder können auf eine mehrjährige gemeinsame Konzerterfahrung zurück blicken. Sie traten mehrmalig im Wiener Musikverein auf, sowie im Brucknerhaus Linz, bei den Sommerkonzerten Wienerwald, bei der Schubertiade Atzenbrugg, u.a. auf und haben jeweils auf ihrem Instrument erfolgreiche Karrieren gestartet.

Mehrere internationale Konzertauftritte mit den gesamten Sonaten von L. v. Beethoven, sowie CD-Aufnahmen sind in der kommenden Saison geplant.

Konzert im Musikverein 2017 © Maximilian Brunner

J. Brahms: Sonate in e-moll Op. 38 1. Satz Allegro ma non troppo:

Maximilian Flieder:

Photo: Martin Kubik

Maximilian Flieder stammt aus einer Wiener Musikerfamilie und begann im Alter von fünf Jahren Klavier zu lernen. Bereits mit neun Jahren wurde er an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien aufgenommen, wo er zuerst bei Prof. Elisabeth Dvorak−Weisshaar und später bei Prof. Martin Hughes studierte. Nach seinem Abschluss mit Auszeichnung setzte er sein Studium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover und an der Hochschule für Musik und Theater in München bei Prof. Matti Raekallio und bei Prof. Antti Siirala fort.

Bei allen Abschlüssen erreichte Maximilian Flieder die Höchstnote.

Neben seinem Studium war der der junge Pianist Teilnehmer zahlreicher Meisterkurse, wie etwa bei Peter Frankl, Karl−Heinz Kämmerling und Peter Feuchtwanger.

Im Alter von acht Jahren gewann Maximilian Flieder seinen ersten Klavierwettbewerb. Von da an entwickelte er eine rege Konzerttätigkeit, die ihn inziwschen neben häufigen Auftritten in den großen Konzerthäusern Wiens regelmäßig ins nahe wie auch ins ferne Ausland führt. So trat er etwa im Musikverein Wien, aber auch in der Philharmonie in Berlin, dem Obecni Dum in Prag, dem Oriental Arts Center in Shanghai, dem Opernhaus in Peking, der Suntory Hall in Tokio als Solist in Erscheinung.

Aus seinen Auftritten gingen mehrere Rundfunk- und TV-Aufnahmen hervor.

Neben seiner solistischen Tätigkeit widmet sich der junge Pianist auch leidenschaftlich der Kammermusik und ist so regelmäßig Kammermusikpartner herausragender Musiker, wie etwa von Gustav Rivinius, Daniel Gaede oder Valentina Nafornita.

Seit vergangenem Juli ist Maximilian Flieder darüber hinaus Träger des Solisten-Förderpreises von Steinway & Sons München.

Photos: Marie Auner
Nach der Zusammenarbeit mit Prof. Kurt Schwertsik an seinen „3 späten Liebesliedern“ für Cello und Klavier.

Konzertfotos:


2017 © Maximilian Brunner
2017 © Maximilian Brunner

2017 © Maximilian Brunner